Schuster begleitet Lebensmittelkontrolleure

Nürnberger Landtagsabgeordnete begleitet Lebensmittelkontrolleure der Abteilung Lebensmittelüberwachung des Nürnberger Ordnungsamtes bei Außenterminen

Der Nürnberger Landtagsabgeordnete hat heute zwei Lebensmittelkontrolleure der Abteilung Lebensmittelüberwachung des Nürnberger Ordnungsamtes bei Außenterminen begleitet.

Zuerst ging es in eine Bar in der Nürnberger Innenstadt. Der Betrieb war in der Vergangenheit wegen Hygienemängeln in die Schlagzeilen geraten. Bei der heutigen Nachkontrolle waren die Mängel von Seiten der  Betreiber abgestellt worden. Der Lebensmittelkontrolleur hatte heute nur noch kleinere Beanstandungen wie z.B. fehlende Aushänge, die der Betreiber in den nächsten 14 Tagen beheben wird.

Die zweite Station war ein Pizzalieferservice in der Südstadt. Hier gab es in der Vergangenheit im Zusammenhang mit baulichen Mängeln Auflagen in Bezug auf die hygienischen Zustände. Aber auch verdorbene Lebensmittel wurden damals in der Kühlung gefunden. Der heutige Besuch zeigte, dass die Auflagen der Lebensmittelkontrolleure auf fruchtbaren Boden gefallen waren, denn die baulichen Mängel waren beseitigt und die Lebensmittel waren in guten Zustand und ordnungsgemäß aufbewahrt bzw. gekühlt.

Stefan Schuster: „Diese beiden Fälle zeigen auf, wie wichtig der Beruf der Lebensmittelkontrolleure ist. Es ist eine anspruchsvolle Aufgabe mit hoher Verantwortung, wo auch ein gewisses Fingerspitzengefühl wichtig ist, da man täglich mit den unterschiedlichsten Menschen in Kontakt kommt“.

Beim Abschlussgespräch in der Dienststelle wurde insbesondere das Verbot der  Veröffentlichung von schwarzen Schafen durch das Ordnungsamt im Internet thematisiert. Schuster: „Die Veröffentlichungen von z.B. unhygienischen Gaststätten erleichtert den Lebensmittelkontrolleuren die Arbeit, da die Betriebe durch den Veröffentlichungsdruck einsichtiger und kooperativer sind. Außerdem kann der Verbraucher sich informieren und schützen. Deshalb werde ich mich im Landtag für eine Wiedereinführung der Möglichkeit der Veröffentlichung einsetzen.“

Stefan Schuster war in der Vergangenheit als stellvertretender Vorsitzender des Ausschusses für Fragen des öffentlichen Dienstes immer wieder mit der Thematik der Lebensmittelkontrolle befasst. Schwerpunktmäßig ging es dabei um eine bessere personelle Ausstattung von staatlicher Seite aus, um den steigenden Anforderungen auch im Zusammenhang mit vermehrt auftretenden Lebensmittelskandalen begegnen zu können. Anlässlich des Pferdefleischskandals hatte Schuster im Februar einen regionalen Metzgermeister besucht und sich von der Qualität des regionalen Metzer-Handwerks überzeugt. Im Gespräch betonte damals auch der Metzgermeister die Notwendigkeit einer zuverlässigen Lebensmittelkontrolle, um schwarze Schafe in der Zunft zu verhindern.